Kriege und fatale Illusionen der Besiegbarkeit als Bedrohung. Metatheoretische Beobachtungen und Desiderate gegenwärtiger Philosophie kriegerischer Gewalt

Authors

  • Burkhard Liebsch Ruhr-Universität Bochum

DOI:

https://doi.org/10.25180/lj.v23i2.270

Keywords:

war, proximity of violence, peace, threat, illusions

Abstract

Wars and Fatal Illusions of Defeatability as a Threat. Metatheoretical Observations and Desiderata of a Contemporary Philosophy of Martial Violence

This essay deals with the question how war threatens us even when peace seems to reign. Refering to Heraklit, Kant, and recent theories of war, the author takes answers to this question into account especially with respect to the problem if it is possible to keep in check illusions which make us believe that one can get rid of enmity by way of 'final solutions'.

Metrics

Metrics Loading ...

References

F. Nietzsche, Nachgelassene Fragmente. Juli 1982 bis Herbst 1885, in: Sämtliche Werke. Bd. 10. Kritische Studienausgabe, München 1980, 9–664.

I. Kertész, Letzte Einkehr. Ein Tagebuchroman, Reinbek 2016.

M. Sperber, Bis man mir Scherben auf die Augen legt. All das Vergangene... Bd. 3, Frankfurt/M. 1994.

X. Bichat, Recherches physiologiques sur la vie et la mort, Paris 1800.

J. Starobinski, Aktion und Reaktion. Leben und Abenteuer eines Begriffspaares, Frankfurt/M. 2003.

H. Ebeling (Hg.), Subjektivität und Selbster¬hal¬tung. Bei¬trä¬ge zur Diagnose der Moderne, Frank¬furt/M. 1976.

T. Hobbes, Grundzüge der Philosophie. Zweiter und dritter Teil: Lehre vom Menschen. Lehre vom Bürger, Leipzig 1949.

P. Ariès, Studien zur Geschichte des Todes im Abendland, München 1981.

C. L. Hart Nibbrig, Äs¬the¬tik des Todes, Frankfurt/M., Leipzig 1995.

J.-L. Nancy, René Schérer, Ouvertüren. Texte zu Gilles Deleuze, Berlin 2008.

C. Lignereux, S. Macé, S. Patzold, K. Ridder (Hg.), Vulnerabilität / La vulnéra¬bilité, Tübingen 2020.

H. Ebeling (Hg.), Der Tod in der Moderne, Königstein 1979.

E. v. Rotterdam, Die Klage des Friedens, Frankfurt/M., Leipzig 2001.

H. Jonas, Dem bösen Ende näher. Gespräche über das Verhältnis des Menschen zur Natur, Frankfurt/M. 1993.

I. Kant, "Zum ewigen Frieden. Ein philosophischer Entwurf", in: Werkausgabe Bd. XI (Hg. W. Weische¬del), Frankfurt/M. 1977, 191–251.

T. Kohlmann, "Amerikas vergessener Krieg": https://www.dw.com/de/amerikas-vergessener-krieg/a-16951696

D. Pick, War Machine. The Rationalisation of Slaugther in the Modern Age, New Haven, London 1993.

R. Aron, Frieden und Krieg. Eine Theorie der Staatenwelt, Frankfurt/M. 1986.

S. D. Beebe, M. Kaldor, Unsere beste Waffe ist keine Waffe. Konfliktlösungen für das 21. Jahrhundert, Berlin 2012.

B. H. F. Taureck, B. Liebsch, Drohung Krieg. Sechs philosophische Dialoge zur Ge¬¬walt der Gegenwart, Wien, Berlin 2020.

K. Jaspers, Die Atombombe und die Zukunft des Menschen [1957], München 1961.

D. Losurdo, Kampf um die Geschichte. Der historische Revisionismus und seine Mythen – Nolte, Fu¬¬¬ret und die anderen, Köln 22009; vgl. dagegen S. Haffner, "Zum Septemberkrieg von 1939", in: ders., Im Schatten der Geschichte, Stuttgart 61985, 160–173.

B. H. F. Taureck, Drei Wurzeln des Kriegs, und warum nur eine nicht ins Verderben führt. Philoso¬phische Linien in der Gewaltgeschichte des Abendlandes, Zug 2019.

R. Tuck, The Rights of War and Peace. Political Thought and the International Order From Gro¬tius to Kant, Ox¬ford 2002.

G. C. Lichtenberg, Schriften und Briefe I, München, Wien 196.

E. Krippendorff, Staat und Krieg. Die historische Lo¬gik politischer Unvernunft, Frankfurt/M. 1985.

J. Mansfeld (Hg.), Die Vorsokratiker (griech./dt.), Stuttgart 1987.

B. Liebsch (Hg.), Radikalität und Zukunft des Krieges. Im interdisziplinären Gespräch mit Bernhard H. F. Taureck, Baden-Baden 2021.

J. Patočka, Ketzerische Essays zur Philosophie der Geschichte, Stuttgart 1988/Berlin 2010.

K. Held, Heraklit, Par¬menides und der Anfang von Philosophie und Wissenschaft, Berlin 1980.

E.-W. Böck¬enförde, Ge¬schichte der Rechts- und Staatsphilosophie. Antike und Mittelalter, Tübingen 2002.

E. Cassirer, Versuch über den Menschen, Hamburg 2007.

J. Taubes, Gegenstrebige Fügung, Ber¬lin 1987; N. Loraux, "Das Band der Teilung", in: J. Vogl (Hg.), Gemeinschaften. Positionen zu einer Philosophie des Politi¬schen, Frankfurt/M. 1994, 31–64.

M. Heidegger, Hölderlins Hymnen 'Germanien' und 'Der Rhein', Frankfurt/M. 1980.

M. Heidegger, Heraklit, Frankfurt/M. 21987.

M. Heidegger, Reden und andere Zeugnisse eines Lebensweges 1910–1976, Frankfurt/M. 2000.

J. Derrida, Politik der Freundschaft, Frankfurt/M. 2002.

J. Derrida, Die Schrift und die Differenz, Frankfurt/M. 1976.

R. Kjellén, Der Staat als Lebensform, Leip¬¬zig 1917.

R. Kjellén, Die Ideen von 1914, Leipzig 1918.

M. Foucault, Vom Licht des Krieges zur Geburt der Geschichte, Berlin 1986.

C. v. Clausewitz, Vom Kriege, Frankfurt/M., Berlin 1994.

P. Levi, Die Untergegangenen und die Geretteten, München, Wien 1990.

M. Theunissen, Negative Theologie der Zeit, Frankfurt/M. 1991.

G. Marcel, "Der Abstraktionsgeist als Kriegsfaktor", in: Die Erniedrigung des Menschen, Frankfurt/M. 1975, 168–178.

H. Münkler, "Über einige notwendige Differenzierungen im Begriff des Krieges. Ein politiktheoretischer Einwand gegen den Ansatz von Bernhard Taureck", in: B. Liebsch (Hg.), Radikalität und Zukunft des Krieges, 107–125.

M. Walzer, Just and Unjust Wars, New York 2006.

E. Schockenhoff, Kein Ende der Gewalt? Frie¬¬densethik für eine globalisierte Welt, Freiburg, Basel, Wien 2019.

H.-G. Ehrhart (Hg.), Krieg im 21. Jahrhundert. Konzepte, Akteure, Herausforderungen, Baden-Ba¬den 2017.

G. W. F. Hegel, Grundlinien der Philosophie des Rechts, Werke 7, Frankfurt/M. 1986.

D. Meßelken, Gerechte Ge¬walt? Zum Begriff interper¬sonaler Gewalt und ihrer moralischen Be¬wertung, Paderborn 2012.

S. Schneider, "Krieg?" Philosophische Reflexionen über den Kriegs¬begriff im 21. Jahr-hundert, Mün¬s¬ter 2017.

L. May (ed.), The Cambridge Handbook of The Just War, Cam¬bridge 2018.

B. Paskins, M. Dockrill, The Ethics of War, London 1979.

P. Ricœur, Gedächtnis, Geschichte, Vergessen, München 2004.

G. Bouthoul, Les Guerres. Eléments de polémologie, Paris 1951.

C. v. Clausewitz, Vom Kriege, Frankfurt/M., Berlin, Wien 1994.

J.-F. Lyotard, Das Inhumane, Wien 32006.

J. Winter, E. Sivan (Hg.), War and Remembrance in the Twentieth Century, Cambridge 1999.

G. Didi-Huber¬man, Wenn die Bilder Position beziehen, München 2011.

S. Biernoff, Portraits of Violence. War and the Aesthetics of Disfigurement, Ann Arbor 2017.

H. Delbrück, Geschichte der Kriegskunst. Das Mittelalter. Von Karl dem Großen bis zum späten Mit¬tel¬alter. Die Neuzeit. Vom Kriegswesen der Renaissance bis zu Napoleon, Hamburg 2006.

G. Ritter, Staatskunst und Kriegshandwerk. Das Problem des "Militarismus" in Deutschland, Bd. 1, München 1959.

B. Kuchler, Kriege. Eine Gesellschaftstheorie gewaltsamer Konflikte, Frankfurt/M., New York 2013.

Downloads

Published

29.12.2021

How to Cite

Liebsch, B. (2021). Kriege und fatale Illusionen der Besiegbarkeit als Bedrohung. Metatheoretische Beobachtungen und Desiderate gegenwärtiger Philosophie kriegerischer Gewalt. Labyrinth, 23(2), 145–175. https://doi.org/10.25180/lj.v23i2.270

Issue

Section

Philosophical Theories of War: Contemporary Challenges and Discussions